17. Bayreuther Gespräche

Im zwanzigsten Gründungsjahr der Leuschner-Stiftung führen wir auch heuer wieder die Bayreuther Gespräche durch. Seit 2005 finden sie alljährlich, mit Ausnahme des Coronajahres 2020, statt.

Zum 17. Mal beschäftigen wir uns mit der Erinnerungskultur und ihre Herausforderungen in der heutigen Zeit. Nach den kulturellen Verwerfungen der letzten beiden Corona-Jahren sind wir heuer mit den Auswirkungen auf die Pädagogik in den Erinnerungsorten und Gedenkstätten beschäftigt. Ein Gedankenaustausch von Vertreterinnen und Vertreter von Kooperationspartnern der letzten zwei Jahrzehnte steht im Mittelpunkt der Tagung am Freitag, den 30. September 2022 ab 14:30 Uhr in der Studiobühne Bayreuth. Am Abend wird das Theaterstück 'Vermessung der Demokratie - Ein Leuschner-Portrait' aufgeführt.

 ACHTUNG! Bitte beachten Sie die Programmänderung im Flyer!  HIER als Download!

 

„Die Vermessung der Demokratie“ – Ein Leuschner-Portrait

Schulprojekttage am 4. 5. und 6. Juli 2022 (Vorstellungen jeweils 12:30 Uhr und 16:00 Uhr, in der Studiobühne Bayreuth, Röntgenstraße 2

Die Wilhelm-Leuschner-Stiftung veranstaltet im Rahmen ihrer Gedenkstättenarbeit im Juli 2022 für Schulen aus der Region Bayreuth Theateraufführungen des Leuschner-Portraits ‚Vermessung der Demokratie‘ von Jan Uplegger, das im September 2021 im Rahmen der 16. Bayreuther Gespräche uraufgeführt wurde. Seitdem wird das Stück in verschiedenen deutschen Städten (Darmstadt, Stuttgart, Leipzig (Flyer als Download HIER) und Berlin) auch für Schulen aufgeführt. Mit diesem besonderen theatralischen Zugang zum Leben und Wirken Leuschners wollen wir eine neue Qualität der Erinnerungskultur in die pädagogische Arbeit einbringen. Das Stück ist mit Unterstützung unseres Leuschner-Archivs entstanden und dauert ca. 1 1/4 Stunden mit anschließender Diskussionsmöglichkeit für die Schulklassen.

Anmeldung per Email:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

HIER können Sich den aktuellen Flyer herunterladen!

 

Unterstützt von:

‘Köpfe der Demokratie’ (Theodor-Heuss-Stiftung Stuttgart), Kulturreferat Stadt Bayreuth, DGB-Jugend Oberfranken, Oberfranken-Stiftung, Sparkasse Bayreuth

16. Bayreuther Gespräche am 29.9.2021 in der Studiobühne Bayreuth

Unter dem Titel ‚Die Vermessung der Demokratie – Ein Wilhelm Leuschner-Porträt‘ wurden von einer Künstler:innengruppe um den Berliner Schauspieler Jan Uplegger Textcollagen von Wilhelm Leuschner in einem Theaterstück mit Musik  (die Musikerinnen Yumiko Tsubaki und Maria Hinze begleiteten ihn musikalisch und szenisch) am 29.9.2021 in der Studiobühne Bayreuth als Uraufführung einem begeisterten Publikum vorgestellt. Die Regie führte Mitschiko Tsubaki.

Das Theaterstück lässt den Menschen Wilhelm Leuschner anhand eigener und von ihm aufbewahrten fremden Texten lebendig werden. Die dazugehörige Musik bringt die Seelenlandschaft Leuschners zum Klingen und macht sie erfahrbar. Die Texte Leuschners und einiger seiner Mitstreiter vermitteln eindrucksvoll sein Ringen um demokratische Verwirklichung seiner sozialistischen Ideen und bezeugen seine zutiefst humanistische Gesinnung im Kampf um Freiheit und soziale Gerechtigkeit.

Die Darsteller:innen der Musik- und Textcollage konnten mit ihrer Szenenfolge tief in das bewegte Leben Leuschners eindringen und für uns heutige lebendig werden lassen. Der lang anhaltende Applaus des überwiegend jugendlichen Publikums für die Theateraufführung gab Zeugnis für das erfolgreiche Eintauchen der Macher:innen in das Leben Leuschners.

Nach Ende der Theateraufführung fand eine Diskussionsrunde zur Bedeutung Leuschners für die heutige Erinnerungskultur statt. Der Enkel Carl Goerdelers, Rainer Goerdeler aus Königswinter, diskutierte mit Wolfgang Hasibether, dem Leiter der Leuschner-Stiftung, und der Künstler:innengruppe über die Bedeutung des Widerstandskampfes gegen das NS-Regime für die heutige Zeit. Einig war man sich in der Diskussion mit dem Publikum, dass der Widerstand des 20. Juli 1944 gerade in unserer heutigen Zeit nicht vergessen werden darf. Der persönliche Mut und das Widerstehen gegen den Staatsterror gibt Zeugnis auch für unser heutiges Handeln, den Ungeist der Unfreiheit und des politischen Terrors zu bekämpfen.

Das Theaterstück wird am 15.11.2021 in Leipzig vom DGB Leipzig wieder zur Aufführung gebracht. Weitere Aufführungen folgen in Stuttgart und 2022 wieder an der Studiobühne Bayreuth. Das Stück eignet sich für Aufführungen an Bildungseinrichtungen. Die Kontaktdaten der Gruppe können bei der Leuschner-Stiftung erfragt werden. Das Stück ist für die politische Bildungsarbeit sehr empfehlenswert.

Bayreuth, 30.09.2021 Wolfgang Hasibether

16. Bayreuther Gespräche am 29.9.2021 in der Studiobühne Bayreuth

Nachdem 2020 die ‚Bayreuther Gespräche‘ wegen der Corona-Pandemie ausfallen mussten, wird die Veranstaltung am Mittwoch, den 29. September 2021 wieder stattfinden.

Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Thomas Ebersberger werden die ‚Bayreuther Gespräche 2021‘ zum sechszehnten Mal durchgeführt.

Unter dem Titel

‚Die Vermessung der Demokratie – Ein Wilhelm Leuschner-Porträt‘ wird der Berliner Schauspieler Jan Uplegger Texte von Wilhelm Leuschner vorstellen und die Musikerinnen Yumiko Tsubaki und Maria Hinze werden ihn musikalisch begleiten. Die Regie führt Mitschiko Tsubaki.

Die Vorstellung ist eine Uraufführung und wird danach in Leipzig u.a. Orten gezeigt.

Der Abend beginnt um 19 Uhr in der Studiobühne Bayreuth, Röntgenstraße 2.

Nach Ende der Theateraufführung findet eine Diskussionsrunde zur Bedeutung Leuschners für die heutige Erinnerungskultur statt.

Aufgrund der Pandemie ist die Zuschauerzahl auf 38 Teilnehmende beschränkt. Es ist erforderlich sich vorher bei der Wilhelm-Leuschner-Stiftung per Email (post@wilhelm-leuschner-stiftung) anzumelden um die Einlassbestätigung zu erhalten. Der Eintritt ist frei. Um Spenden am Abend wird gebeten.

Flyer hier zum Download

Gedenken der Holocaustopfer

Wilhelm-Leuschner-Stiftung und VVN Bayreuth gedenken der Holocaustopfer am Gedenkstein der KZ-Außenstelle Bayreuth

Am Holocaust-Gedenkstein im ehemaligen Werksgelände der Neuen Spinnerei in Bayreuth haben sich am Holocaust-Gedenktage einige Mitglieder der Wilhelm-Leuschner-Stiftung und der VVN Bayreuth zum stillen Gedenken an die Opfer der Nationalsozialismus - unter Einhaltung der Hygieneregeln - getroffen und eine Mahntafel und einen Kranz niedergelegt. Stadtrat a.D. Dr. Norbert Aas erinnerte in einer kurzen Ansprache an die Verpflichtung gerade in der Stadt Bayreuth nicht nachzulassen an die Gräuel des Naziterrors zu erinnern. Der vom Kulturausschuss des Bayreuther Stadtrats im Mai 2020 beschlossene Aufbau eines NS-Dokumentationszentrums dürfe nicht von den finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie verhindert werden.
Stiftungsratsvorsitzender Wolfgang Hasibether erinnerte daran, dass trotz völligem Lahmlegen der Bildungsarbeit in der Leuschner-Gedenkstätte seit 12 Monaten die Notwendigkeit einer ständigen Erinnerung an die Verteidigung der Demokratie durch den Widerstand gegen den NS-Staat weiter vordringlich bleibe. Er forderte ebenso eine rasche Verwirklichung des NS-Dokumentationszentrums in Bayreuth. 
Im Zusammenhang des Gedenktreffens wurde auch an den am 11. Januar 2021 verstorbenen VVN-Vorsitzenden Leo Rauh und seine Verdienste um die Erinnerungskultur in Bayreuth erinnert. Er war auch der Initiator der Gedenkveranstaltung zum 27.1.2017 mit Dr. Ulrich Schneider im Leuschner-Zentrum in Kooperation mit unserem Förderverein Leuschner-Zentrum e.V. Eine Gedenkfeier wird sobald wie möglich im Leuschner-Zentrum nachgeholt.

Termine

Letzter Monat Dezember 2022 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 48 1 2 3 4
week 49 5 6 7 8 9 10 11
week 50 12 13 14 15 16 17 18
week 51 19 20 21 22 23 24 25
week 52 26 27 28 29 30 31

Finanzielle Förderer

 

  

Kooperationspartner

 

 

Hausbank

Büroausstatter

Wer ist online

Aktuell sind 21 Gäste und keine Mitglieder online

Copyright © 2020. All Rights Reserved.