Stiftungsratssitzung am 10. März 2017 Drucken

Am 10. März 2017 fand im Wilhelm-Leuschner-Zentrum die letzte Stiftungsratssitzung in der Wahlperiode 2012-2017 statt. Der Stiftungsratsvorsitzende Hans Otto Hemmer legte nach fünfzehn Jahren zum Ende der Wahlperiode sein Amt nieder. Ebenso schieden die Vorstandsmitglieder aus ihren Ämtern.

Dieser Umstand veranlasste den Stiftungsrat Umstrukturierungen bei den Stiftungsorganen vorzunehmen und Satzungsänderungen zu beschließen. Die Stiftungsaufsicht muss jetzt noch die Änderungen genehmigen. Es wurde beschlossen, dass der Stiftungsvorstand in Zukunft entfällt und der neue Stiftungsratsvorsitzende Wolfgang Hasibether die rechtlichen Belange der Stiftung an Stelle des bisherigen Vorstands vertreten wird. Neu geschaffen wurde ein beratendes Kuratorium, das fünf bis sieben Mitglieder haben wird.

In der nächsten Sitzung des Stiftungsrates in der neuen Wahlperiode 2017-2021 werden die neuen Stiftungsratsmitglieder und die Mitglieder des neuen Kuratoriums in ihrem Mandat bestätigt.

Die Wilhelm-Leuschner-Stiftung dankt Hans Otto Hemmer für sein Engagement in fünfzehn Jahren für die Belange der Stiftung und hat ihn in das Kuratorium gewählt. Dieses Stiftungsorgan soll vor allem den Stiftungsrat in den wissenschaftlichen Belangen der Stiftung und der Weiterentwicklung der Archivarbeit und deren Vermittlung an die Besuchergruppen beraten und sich für die Belange der Stiftung gegenüber öffentlichen und gewerkschaftlichen Einrichtungen einsetzen.